📃 Die 2%-Regel

Wie variabel die Bußgeldhöhe sein kann, zeigen uns diese Woche ein spanisches Unternehmen und das Unternehmen TikTok in den Niederlanden.

Das spanische Unternehmen hatte auf seiner Webseite keine Datenschutzrichtlinien eingebunden. Ein Besucher der Webseite zeigte das Unternehmen daraufhin an. Ein Bußgeld von 2.000€ wurde fällig. Geht ja eigentlich noch 🤷‍♂️

Anders sieht es in der Niederlande bei dem Unternehmen TikTok aus. Hier wird direkt eine Summe von 750.000€ aufgerufen. Grund: Die Datenschutzerklärung einer niederländischen Webseite wurde nur in Englisch zu Verfügung gestellt. Dies stellt ein Problem dar. TikTok ist dazu verpflichtet, seine Nutzer in präziser, transparenter verständlicher und leicht zugänglicher Form in einer einfachen und klaren Sprache über die Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu informieren.

🤔 Obwohl die beiden Unternehmen einen ähnlichen Fall haben, unterscheidet sich das Bußgeld jedoch erheblich. Woran liegt das?

👉 Die Höhe des Bußgeldes hängt für ein solches Vergehen vom Umsatz des Unternehmens ab (2% oder max. 10 Mio. Euro). Je mehr Umsatz man macht, desto höher fällt das Bußgeld aus. Die Bußgelder sollen verhältnismäßig und abschreckend sein, weswegen die Schadensumme von dem weltweiten Umsatz eines Unternehmens berechnet wird.

📢 Ist Ihre Webseite in mehreren Sprachen verfügbar (ggf. kann man die Sprache wechseln)?

📢 Stellen Sie die Datenschutzerklärung ebenfalls mehrsprachig zu Verfügung?

© Copyright - DDI - Deutsches Datenschutz Institut GmbH